17.11.2014

vlw-Landesversammlung beschließt Resolution gegen restriktive Einstufung in Erfahrungsstufen

Mainz-Budenheim, Schloß Waldthausen, 17.11.2014

Auf den Lehrer kommt es an!
Einstimmig haben die vlw-Delegierten bei der gestrigen Landesversammlung gegen die Benachteiligung von Berufseinsteigern mit beruflicher Vorerfahrung gestimmt. Die berufsbildende Schule lebt davon, dass ihre Lehrkräfte über berufliche Kompetenzen verfügen, die sie auch tatsächlich praktiziert haben. Das Land Rheinland-Pfalz weigert sich jedoch, einschlägige Erfahrungen, die außerhalb einer Lehrtätigkeit liegen, anzuerkennen. Dies führt zu einer deutlich geringeren Gehaltseinstufung als beim vorherigen System, bei dem das Lebensalter herangezogen wurde. Somit wird das Lehramt für berufsbildende Schulen gerade für ältere Bewerberinnen und Bewerber mit umfangreicher Berufserfahrung unattraktiv. Das ist widersinnig, denn die beruflichen Erfahrungen tragen erheblich zur Fachkompetenz unserer Lehrkräfte bei. Hier muss dringend nachgebessert werden!